.

Glauben Hand und Fuß verleihen

Bonifatiuswerk unterstützt 72-Stunden-Aktion.

Begeistert von der Aktion: Bonifatiuswerk Generalsekretär Georg Austen "Ein großartiges Zeichen: Bei der 72-Stunden-Aktion kommt die Jugend zusammen, um in Gemeinschaft ihrem Glauben Hand und Fuß zu verleihen", freut sich Monsignore Georg Austen. Der Generalsekretär des Bonifatiuswerkes der deutschen Katholiken ist begeistert von der überwältigenden Zahl von über 100.000 teilnehmenden Kinder- und Jungendlichen bei der Sozialaktion des BDKJ: "Euch schickt der Himmel."

Denn die Vereinzelung im Glauben schreite nicht nur in der Diaspora, sondern auch in bislang sehr katholischen Regionen mehr und mehr voran, berichtet der Leiter des Diasporahilfswerkes. „Und da kommt solch Zeugnis gelebten Glaubens, das die Jugend gemeinschaftlich in diesen 72 Stunden gibt, zum rechten Zeitpunkt", meint Monsignore Austen. „Es zeigt den Teilnehmern, wie wertvoll es ist, für das, an was man glaubt, gemeinsam aktiv einzustehen." Ebenso mache die Aktion deutlich, wenn man der Jugend etwas zutraue, ihr sinnvolle Projekte anvertraue, leiste sie gerne ihren Dienst an der Gesellschaft, weiß Monsignore Austen aus Erfahrung. 1998 zählte er in Paderborn zu den Mitinitiatoren der ersten bistumsweiten 72-Stunden-Aktion eines BDKJ-Dachverbandes in Deutschland.

Bei der 72-Stunden-Aktion des BDKJ vom 07. bis 10. Mai 2009 stemmen mehr als 100.000 Kinder und Jugendliche in 14 deutschen Diözesen 3.000 Projekte. Das Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken unterstützt die Aktion als Co-Sponsor mit insgesamt 23.000 Euro.



Alfred Herrmann, Bonifatiuswerk