.

Austen: „Pastorale ist Impulsgeber für missionarische Kirche“

„Die Pastorale hat wieder einmal gezeigt, dass sie ein beispielhafter Impulsgeber für das missionarische Wirken unserer Kirche ist“, erklärte Bonifatiuswerk-Generalsekretär Msgr. Georg Austen zum Ende der dreitägigen „Messe für Pastoral in Ostdeutschland“, die von Donnerstag bis Sonntag im Bischof-Benno-Haus des Bistums Dresden-Meissen stattfand.

Austen: „Pastorale ist Impulsgeber für missionarische Kirche“

Die zweite "Pastorale!“, die unter dem Leitwort "Glauben bezeugen - Gesellschaft gestalten" stand, bot zahlreiche Vorträge, Foren und Workshops über pastorale Bedürfnisse und Chancen in Ostdeutschland. Auf dem Programm standen außerdem Gottesdienste, kulturelle sowie für Kinder und Familien geeignete Veranstaltungen.

Mehrere hundert Teilnehmer nutzten die Möglichkeit zum Austausch und Ausblick, unter ihnen die ostdeutschen Diözesanbischöfe Joachim Reinelt (Dresden-Meissen), Dr. Konrad Zdarsa (Görlitz) und Dr. Joachim Wanke (Erfurt) sowie Hans Joachim Meyer, Präsident des Zentralkomitees deutscher Katholiken (ZdK), Msgr. Georg Austen, Generalsekretär des Bonifatiuswerkes, sowie Dr. Reiner Haselhoff (CDU), Wirtschaftsminister in Sachsen-Anhalt.

Im Mittelpunkt des Programms standen etwa 100 Workshops. Das Bonifatiuswerk bot u.a. eine Vorstellung ausgewählter Bonifatius-Preis-Projekte, die von den Gemeinden als „Impulsgeber“ genutzt und leicht umgesetzt werden können. Zu den Programmhöhepunkten gehörte eine Gesprächsrunde mit ostdeutschen Diözesanbischöfen sowie Vertretern von Wirtschaft, Politik und Kultur zum Thema "Was erwartet die Gesellschaft von der Kirche?". Msgr. Georg Austen rief in seinem Eingangsstatement zu mehr Engagement und missionarischem Mut auf: „Geben Sie sich nicht zufrieden mit den unzähligen Defizitanalysen über den Zustand unserer Kirche, sondern diskutieren Sie die heutigen Chancen und Möglichkeiten, die in den Auf- und Umbrüchen unserer Zeit liegen. Und sorgen wir gemeinsam dafür, diese Impulse praktisch zu erden!“.

Der Generalsekretär unterstrich damit das Anliegen der Pastorale, den Austausch von Erfahrungen und Ideen sowie die Entwicklung von Aktionen, wie die Kirche unter den Bedingungen der ostdeutschen Diaspora ihrem Auftrag gerecht werden kann, zu fördern. Das Bonifatiuswerk unterstützte das dreitägige Treffen in Schmochtitz als Kooperationspartner mit fast 7.000 Euro. Eingeladen waren Ehrenamtliche und Hauptamtliche, Priester und Laien, kirchliche Mitarbeiter und Pfarrgemeinderäte. Die erste "Pastorale!" hatte im Oktober 2006 mit etwa 1200 Teilnehmern stattgefunden.

Weitere Informationen: www.die-pastorale.de
Nachrichten von der Pastorale: www.dicvdresden-meissen.caritas.de/65035.html

Quelle: Bonifatiuswerk.de