.

Steuerung und Vernetzung neuer Prozesse

Die Steuerungsgruppe zur Umsetzung der Perspektive 2014 von Erzbischof Hans-Josef Becker: v.l. Josef Lüttig, Pfarrer Georg Austen, Dr. Michael Werneke, Karl-Josef Tielke, Prälat Thomas Dornseifer, Generalvikar Alfons Hardt, Stephan Winzek, Thomas Klöter, Domvikar Dr. Michael Bredeck.Die Steuerung und Koordination des Prozesses zur Entwicklung der Perspektive 2014, der von Erzbischof Hans-Josef Becker mit dem Leitwort „Auf Dein Wort hin werfen wir die Netze neu aus“ im Oktober 2004 angestoßen worden ist: Das ist die Aufgabe einer neuen Steuerungsgruppe, die Generalvikar Alfons Hardt jetzt eingesetzt hat. Der Generalvikar übernimmt selbst die Leitung der Steuerungsgruppe, Pfarrer Georg Austen, Sekretär des Weltjugendtages 2005 in Köln und ab Frühjahr 2008 Leiter des Bonifatiuswerkes in Paderborn, wurde zum Geschäftsführer der Gruppe ernannt.

„Die Unterstützung und Steuerung einer konstruktiven Zusammenarbeit aller Kräfte bei der Umsetzung der Perspektive 2014 und damit die Schärfung des Profils des Erzbistums Paderborn für den Weg in die Zukunft ist die zentrale Aufgabe der neuen Gruppe“, sagte Generalvikar Hardt. Die auf der Grundlage der Perspektive 2014 durch Erzbischof Becker angestoßenen Entwicklungen im Erzbistum, seinen Dekanaten, Pastoralverbünden und Gemeinden machten es erforderlich, den weiteren Prozess der Umsetzung zu planen und zu koordinieren. „Bereits auf den unterschiedlichen Ebenen des Erzbistums begonnene Entwicklungsprozesse sind zu begrüßen und müssen nun durch die neue Steuerungsgruppe mehr gebündelt werden. So wird deutlich, dass wir alle in der Perspektive 2014 an einem gemeinsamen Strang ziehen.“

Ein wichtiger Auftrag der Steuerungsgruppe sei die Kommunikation und die Vernetzung der vielfältigen Prozesse, sagte Pfarrer Austen. „Die bereits begonnene Arbeit auf der Ebene des Erzbistums, beispielsweise im Bereich der Konzeptentwicklung in den Pastoralverbünden, in den Arbeitsgruppen des Geistlichen Rates zur Sakramentenpastoral und zur Entwicklung und Visitation der Pastoralverbünde, die Neuordnung der Erwachsenen- und Familienbildung ist in den Gesamtprozess der Perspektive 2014 einzubinden und stärker zu vernetzen.“ Die Rückmeldungen und Erfahrungen aus dem außerordentlichen Priesterfortbildungszyklus 2007 – 2008 seien ebenso wichtige Impulse für den Gesamtprozess.

Weitere Mitglieder der Steuerungsgruppe zur Umsetzung der Pastoralen Perspektiven 2014 für das Erzbistum Paderborn sind Domkapitular Thomas Dornseifer, Leiter der Hauptabteilung Pastorale Dienste, Domvikar Dr. Michael Bredeck, Mitarbeiter der Priesterfortbildung im Erzbistum Paderborn, Josef Lüttig, stellvertretender Diözesan-Caritasdirektor, Karl-Josef Tielke, Koordinierender Leiter der Hauptabteilung Pastorale Dienste im Erzbischöflichen Generalvikariat, Dr. Michael Werneke, Leiter des Sekretariates Kirchenrecht im Generalvikariat Paderborn, Ägidius Engel, Leiter der Presse- und Informationsstelle des Erzbistums. Auch die Geschäftsführer der Arbeitsgruppen des Geistlichen Rates zur Umsetzung der Pastoralen Perspektive 2014, Thomas Klöter und Stephan Winzek sind Mitglieder der Steuerungsgruppe. Die Steuerungsgruppe wird die Ergebnisse und Entwicklungen mit dem Diözesanpastoralrat beraten.

Quelle: Erzbistum Paderborn - 23. Januar 2007